Jurmala

J1

Jurmala war einst der Strand von Riga und ist seit 1959 eine eigenständige Stadt. Der Strand und auch die Straßen, die zum Strand führten, erinnerten mich an Warnemünde. Aber Jurmala ist viel größer und hat über 50.000 Einwohner.

J2

Überrascht war ich wie viel Russisch man auf den Straßen hören konnte und dass es überall möglich war, sich auf Russisch zu verständigen. In Jurmala traf ich mich mit zwei Schachspielern aus Erfurt und Cliff, eine von ihnen, nannte die Gegend Osteuropa light: Russischer Charme gepaart mit lettischer Zivilisation. Eine durchaus erfreuliche Mischung.

J3

Auf der Rückreise fuhr ich zunächst mit der Elektritschka von Jurmala nach Riga. Eine wirklich russische Fahrt inkl. des Schaffners, der mir gegenüber saß und für zwei Waggons zuständig war, die er nach jedem der häufigen Halte kontrollierte.
Jurmala wurde im Jahre 1783 russisch und gehörte später zur Sowjetunion. Das ist zur Zeit keine günstige Ausgangslage und die vielen Russen in der Stadt machen es nicht besser. Bei dem Anblick einiger Häuser denkt man unweigerlich, dass Putin schon da ist.

J4

Die Norweger waren auf jeden Fall schon vor mir da.

J5

Eigentlich wollte ich noch etwas über das Schachturnier schreiben, aber das kommt vielleicht später noch. Das Turnier wurde im Städtischen Museum gespielt und gleich nebenan war eine Stolowaja mit sehr gutem Essen. Wie überhaupt das Essen überall ausgezeichnet war. Selbst die Bahnhofsmitropa war brauchbar.

J6

An einem Abend waren wir in einem kaukasischen Restaurant und bekamen als Vorspeise reichlich Knoblauch und dazu Soljanka aus ziemlich großen Schalen, sodass wir eigentlich kein Hauptgericht mehr benötigten.

C3

Christian war bei einem früheren Versuch eine Bulette zu bestellen gescheitert, da er nicht auf die Idee kam, eine russisches Kotelett zu bestellen. Jetzt war er sich ziemlich sich: Klopsis musste einfach eine Bulette sein. Wieder lag er daneben und bekam ein Fleischstück von unglaublicher Größe. Ich bekam gleich zwei Filetstücke, die zum Glück etwas kleiner waren. Als Entschuldigung hatten sie mir die gesamten Gemüsevoräte (roh) des Restaurants auf den Teller gekippt. Cliff hatte чалахадж bestellt. Eigentlich ein Lammgericht, welches es hier in der Schweinausführung gab. Beim Beladen des Tellers muss der Koch sich bei den Fleischstücken ordentlich verzählt haben. Cliff sieht schon recht skeptisch drein und musste später aufgeben.

C4

 

Ein Gedanke zu „Jurmala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.