Fokstumyra

In diesem Sommer wollte er einige Dinge ausprobieren, die ihm schon von Weitem als höchst langweilig erschienen. Zuerst hatte er es mit Angeln versucht und war überrascht, wie viel Ablenkung Mücken verschaffen können. Als nächstes stand Vogelbeobachtung auf dem Plan. Er schwang sich auf sein Fahrrad und liess sich von Furuhaugli herunterrollen in Richtung Fokstumyra. Der Radweg führte an der E6 entlang und verwundert stellte er fest, dass bereits die ersten Franzosen und Deutschen ihre Wohnmobile am Wegesrand parkten. Erst gestern war die quarantänefreie Einreise nach Norwegen gestattet worden.
Er stellte sein Fahrrad ab, unterquerte die Bahnline Oslo – Trondheim und betrat das Naturschutzgebiet. Er ging etwa einen Kilometer über Holzbohlen zum Vogelbeobachtungsturm. Unterwegs gab es schon reichlich Gezwitscher, und vermutlich war auch ein Blaukehlchen darunter. Im Turm hingen einige Plakate mit Vögeln, die er gerne mit lebenden Exemplaren verglichen hätte. Aber vom Turm aus waren kaum Vögel zu beobachten. Einzige Ausnahme waren zwei Kraniche, die aber auch für das Fernglas fast zu weit weg waren. Vom Turm ging er die große Runde zurück zum Fahrrad und dabei fiel ihm ein, was Bjørn Olav Tveit über das Vogelbeobachten einmal sagte: «Ein seltenes Exemplar aufzuspüren ist wie eine große Forelle zu fangen. Es erfordert Taktik, Wissen und Ausdauer.» Auf dem schweißtreibenden Rückweg überlegte er, was er morgen ausprobieren könnte. Ein Brettspiel vielleicht? Schach!
(Furuhaugli, 16.7.2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.