Archiv der Kategorie: Livet

Danke, liebe Deutsche Botschaft!

Du gibst alles, um weiteren Zugzug nach Deutschland zu verhindern. Mit vorbildlicher Bürokratie, gründlichen Sicherheitskontrollen und der Sicherheitsverwahrung von mitgebrachten Telefonen, erinnerst Du immer wieder daran, dass man es auch außerhalb Deutschlands gut aushalten kann. Danke dafür!
Es ist auch schön von Dir, dass Du möglichst wenig Menschen in den Genuss Deiner Behandlung kommen lassen willst und Dich deshalb in der Inkognitogate versteckt hast.

Blau gegen Rot

Wie in Deutschland wird auch in Norwegen im September eine neue Regierung gewählt. Erfreulicherweise wieder ohne Wahlplakate, sonst aber mit den gleichen Versuchen den Wähler von sich zu überzeugen. In Norwegen regiert seit vier Jahren das blaue, bürgerliche Lager. Dies möchte das rote, sozialdemokratische Lager gern ändern. Verschiedene Umfragen sehen gleichzeitig blau und rot vorn, sodass es also spannend werden dürfte. Die Grünen kommen als dritte Farbe noch dazu und könnten die Wahl möglicherweise entscheiden und das würde dann rot werden.
Norwegens größter Süßwarenproduzent möchte mit seinen Gummitieren an der Wahl verdienen und schickt deswegen blaue und rote Seigmenn in die Geschäfte. Die blauen haben den Geschmack Tutti Frutti und die roten Himbeere und Lakritz. Da dürfte der Konsument als Verlierer schon feststehen.

Den Teufel reiten

Der Reitklub Fredrikstad wünscht sich ein neues Reitcenter und die Stadt ist einverstanden. Wenn auch sonst wenig Geld vorhanden ist, sollen die veranschlagten 40 Millionen Kronen kein Problem sein. Der Ost ist allerdings ein Problem. Die regierende Arbeiderparti möchte das Center gern auf dem der Stadt gehörenden Grundstück Thorslund bauen. Thorslund liegt direkt vor den Toren Stadt wird aber heute landwirtschaftlich genutzt und soll ausgezeichnete Erde haben.
In Vestby stand man vor dem gleichen Problem, als IKEA dort bauen wollte und da wurde kurzerhand die Erde auf ein anderes Grundstück verbracht. Kostenpunkt: 0,86 Mio Kronen pro 1000 Quadratmeter.
Da dies aus Kostengründen in Fredrikstad nicht aktuell ist, hat der Reitklub nun seine Pläne geändert und ein anderes Grundstück vorgeschlagen. Zwar etwas weiter weg von der Stadt, dafür wird die Landwirtschaft kaum beeinflusst und das Senter würde in schöner Umgebung direkt am Meer liegen.
Seit 18 Jahren wird mit unterschiedlicher Intensität über ein neues Reitcenter verhandelt und der Klub möchte nun nicht länger warten und schlug auch deshalb ein anderes Grundstück vor, um nicht noch einige Jahre mit dem Kampf um Thorslund zu verlieren. Nun mussten sie feststellen, dass die ihr größter Befürworter – die Arbeiderparti – das Center unbedingt auf Thorslund bauen möchte.
Für uns ist das ganz beruigend. Da wir nicht weit weg von Thorslund wohnen, bleiben wir wohl noch einige Jahre von reger Bautätigkeit verschont.

Zeitdruck

Magnus Carlsen, der gerade an der Weltmeisterschaft im Schnellschach teilnimmt, ist nicht der einzige Norweger, der Zeitdruck während der verspürt. Besonders im Norden Europas scheint man Zeitdruck im Job ausgesetzt zu sein. Jedenfalls kam eine Untersuchung von fast 50.000 Arbeitsplätzen in 37 Ländern Europas zu diesem Ergebnis.
Norwegen landete zusammen mit Island auf dem vierten Platz hinter Dänemark, Finnland und Schweden.

Stadt- & Dorfgespräche

Als ich gestern nach der Arbeit die Stadt verließ, entkam ich gerade noch dem Verkehrschaos, welches durch eine Bombendrohung gegen ein Hotel in der Innenstadt ausgelöst wurde. Die Sprengstoffexperten aus Oslo gaben einige Stunden später Entwarnung: Die Drohung war eine leere gewesen. Meine Arbeitskollegen haben den Bombenalarm routiniert zur Kenntnis genommen, jedenfalls war heute keine Thema.
Das liegt vielleicht daran, dass diese Drohungen in Fredrikstad recht regelmäßig stattfinden.
2009: Ein Massaker im Glemmen Gymnasium wird angekündigt
2011: Wegen einer Bombendrohung müssen 220 Menschen evakuiert werden
2012: Bombendrohung gegen den Hvalertunnel
2013: Wegen einer Bombendrohung werden der Bahnhof, zwei Brücken und der Hvalertunnel gesperrt.
Das Fredrikstad Blad titelt heute, dass die Stadt von einem Bombenalarm gelähmt wurde und das Blatt selber ist auch betroffen. Auf Titelseite prangt das Tagesdatum: Torsdag 7. oktober 2015.

Als ich vorhin noch schnell im Dorfkonsum war, hörte ich wieder der Verkäufer einen Kundern mit den Worten verabschiedete, dass er nicht glaube, dass Klopp dieses System lieben wird. Das ist aber wieder ein anderes Thema.

Herbstferien

Schneesweg

Mit einem Foto von unseren Sommerferien verabschieden wir uns bis nach den Herbstferien, die Anfang Oktober vorüber sind.

Bei den Kommunalwahlen in Norwegen haben die Regierungsparteien verloren, während deren großer Gegner, die Arbeiderparti gut zulegen konnte. Erfreulich auch das Ergebnis der grünen Mdg, die es aus dem Niemandsland auf 4 – 5 % gebracht hat. In Fredrikstad hat die Arbeiderparti knapp ein Prozent verloren und so fehlt mit 48 % nur ein Sitz an der absoluten Mehrheit.

Wahlpl

Das Schönste an diesem Bild, welches eine gewöhnliche Straße in Fredrikstad zeigt, ist, dass etwas fehlt. Wenige Tage vor der Wahl gibt es keine Wahlplakate, nirgends.
Sonst erinnert viele an Wahlen in Deutschland: die Parteiprogramme sind zu schön, um wahr zu sein. Gerade bei den Kommunalwahlen geht es ja um konkrete Projekte. Schule ist z. B. ein großes Thema. Die Ap will eine Lese-, Schreibe- und Rechnengarantie einführen, Sv die Ganztagsschule und Rødt eine Schule ohne Hausaufgaben.
Die syrischen Flüchtlinge sind nur bei der Frp ein Thema, die niemanden ins Land lassen will (Statt 8.000 Flüchtlingen hier zu helfen, helfen wir lieber 1 Mio. in Syrien). Keine schlechte Idee, die man aber wohl etwas langfristiger angehen muss. In Fredrikstad wurden die Einwohner aufgerufen, sich mit der Hilfe zurückzuhalten. Die Aufnahme der Flüchtlinge ließ sich organisieren aber die Anzahl der Hilfswilligen wahr zu groß, um damit noch klarzukommen. Die Stadtpolitiker weigerten sich dagegen vor wenigen Wochen noch, 68 Flüchtlinge zusätzlich aufzunehmen.

Hier geht es zu einem Wahl-o-mat, bei dem so ungefähr die Themen sehen kann, die die Wahl entscheiden werden.

Sommerferien

Norwegen ist bereits wieder im Sommerferienmodus (wie üblich nach St.Hans). Die Behörden stehen still, die Flüge nach Süden sind ausgebucht und der Notisblokk stellt sein (ohnehin eher karges) Erscheinen für die nächsten zwei Monate ein. Anfang September geht es weiter.

Mit Kanonen auf Tauben und Gänse

Im Gebiet Moss-Rygge-Råde setzen die Bauern nicht länger auf Vogelscheuchen um sich eine gute Ernte zu sichern, sondern auf Gaskanonen. Die knallen nicht nur schön laut – zur Freude der Anwohner auch noch spät am Abend – sondern verscheuchen die Vögel auch durch eine Druckwelle. Die Kanon sollen gut dosiert eingesetzt werden, damit die Vögel sich nicht an den Krach gewöhnen. Sensoren an den Kanonen sollen verhindern, dass diese auch nachts ausgelöst werden. Allerdings wird es hier zur Zeit kaum dunkel.