Richtig blau mit blau-blau?

Im Wahlkampf versuchte die FRP gerade die Themen zu bedienen, von denen sie meinte, dass der gemeine Norweger damit zu überzeugen sei. Kurz: Das Volk sollte mehr Geld haben (weniger Abgaben) für die wirklich wichtigen Dinge. So wurde angekündigt, dass es mit einer FRP-Regierung keine neuen Mautstationen geben wird und die bereits existierenden komplett abgeschafft werden. Besonders in unserer Region, wo um Fredrikstad und Sarpsborg in den nächsten Jahren ca. 30 Stationen entstehen sollen, schien das für viele interessant zu sein.
Die FRP wollte auch ermöglichen, das so gesparte Geld in billig(er)en Alkohol anlegen zu können. Alkohol ist in Norwegen sehr teuer und es dürfen nur geringe Mengen eingeführt werden. Die Quote liegt heute bei 1 Liter Schnaps, 1,5 l Wein und 2 l Bier. Die Quote im FRP-Wahlprogramm lag bei 10 Schnaps, 110 l Wein und 110 l Bier.
Nach den Wahl war bisher weder Maut noch Alkohol ein Thema, so dass sich da wohl nichts ändern wird.

Norwegen ist nicht gerade bekannt für sein großes Umweltbewusstsein und das es nun ein Mitglied der grünen Partei ein Direktmandat bekommen hat ist erstaunlich und lässt hoffen.
Im Regierungsprogramm wird die Umwelt nicht erwähnt und das wir damit begründet, das Umwelt ein so wichtiges Thema sei, dass es bei allen Punkten mitgedacht wird.
Landwirtschaftsministerin Sylvi Listhaug (FRP), hier bereits erwähnt, denkt zum Beispiel, dass der menschengemachte Klimawandel nur Propaganda ist für Steuer- und Abgabenerhöhungen.

Solveig Horne (FRP) ist nun Ministerin für Familie und Gleichberechtigung, bekam einigen Ärger in den Medien da sie bisher noch nicht darüber nachgedacht hatte, was sie eigentlich unter Gleichberechtigung versteht und sie bekam sehr viel Ärger für ihre frühere Aussage, dass Vergewaltigungsopfer genau so viel Verantwortung wie die Täter haben. Die Mädchen müssten sich halt überlegen, welchen Situationen sie sich aussetzen.

5 Gedanken zu „Richtig blau mit blau-blau?

  1. Also wie in Deutschland, der „T“ Wanderverein und naturvernforbundet / BUND geben sich kritisch, sind aber nur harmlose Freudeskreise.
    Die Webseite des Fivh hat auch grüne Themen
    Welche Rolle spielt die Staatskirche ?
    Die EKD ist mit der Diakonie ein neoliberaler „Sozialdienstleister“ geworden.
    Das „Lutherjahr“ wird ein Konzernevent.
    Ist die mdg anders als die deutschen Grüne ?
    In Baden Würtemberg regiert Winfried Kretschmann: links blinken und rechts abbiegen.

  2. Ich hatte die Partei vor dem Sommer kaum wahrgenommen. Für Ökologie standen mehr Vereine wie Bellona. Im Gegensatz zu Bellona will die Grüne Partei den Verbrauch der Bevölkerung senken und dies auch durch Preissteigerungen erreichen. Klingt fast absurd wenn man die Preise hier kennt. Wäre sicher der bessere Weg, wenn er denn durchführbar wäre.
    Wenige Monate vor der Wahl hatten die Grüne laut Umfragen 9 Sitze im Storting und dann kamen Spitzenvolk von ihnen mit recht bizarren Aussagen, was wohl den Rückgang unter die Sperrgrenze von 4 % bewirkt hat.
    Ola Tellesbø, Spitzenkandidat in Oppland, rief Norwegen und Schweden dazu auf, den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden, in dem sie auf Assads Seite eingreifen. Eine Rede Assads an sein Volk über den Bürgerkrieg bezeichnete er als sehr gut und ausbalanziert, eben typisch Assad. Unterdessen berichtete Øyvind Solum, Spitzenkandidat in Akershus von mehrfachem Kontakt mit Engeln. Und so etwas ging ja schon in Norwegens Kønigshaus nicht gut aus.
    Die Grünen wollen in den nächsten vier Jahren dies hier:
    http://www.vl.no/samfunn/dette-vil-miljopartiet-de-gronne/

  3. Spitzenvolk ist irgendwie ein norwegisch inspiriertes Wort? Ich hielt das zunächst für einen Miljøpolitiker. Erstaunlich, dass die Grünen in Norwegen noch so schwach sind. Wie kommt das Direktmandat zustande? Relative Stimmenmehrheit in einem Osloer Wahlbezirk?

  4. Ein Problem der Grünen ist vielleicht, dass sie nicht alleine sind. Die Stoltenberg Regierung hieß rot-grün, wobei SV (Sosialistisk venstre) für das Grün stand. Und wem das zuweit links ist, der kann es mit Venstre versuchen, die sich u. a. auch um Umweltschutz bemühen.
    Mit dem Direktmandat in Oslo liegst Du richtig ebenso mit dem Spitzenvolk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.